Wie ein Fisch im Wasser

Herrlich, diese Wasserstadt! Leipzig durchziehen etwa 300 kleine und große Flußläufe, und mehr als 300 Brücken findet man hier. „Schau mal, Herr Pinselflitzer, was ich bei meinem Ausflug ins Zentrum-Nordwest entdeckt habe!“ Conny Lachsack präsentiert stolz ihr Foto, auf dem sie einen Graureiher im Elstermühlgraben beobachten konnte. „Wo genau war das denn?“, fragt der Pinselflitzer. „Ganz in der Nähe des Naturkundemuseums, unterhalb der Angermühlbrücke.“

Naturkundemuseum_Willkommen_in_Leipzig_Paul

Herr Pinselflitzer trabt ab und kommt wenig später mit seinem Foto zurück. „So, Conny, ein Bild am Wasser kann ich auch“, sagt er und hält Conny seine Aufnahme unter die Nase. „Das ist die Könneritzbrücke, schau! Sie verbindet die Stadtteile Plagwitz und Schleußig miteinander. Das gelbe Haus mit den vielen Blumen auf den Balkonen gehört übrigens zum Grundstück, auf dem die Karl-Heine-Villa steht. Hier lebte der große Karl Heine von 1874 bis zu seinem Tod 1888. Er wollte aus Plagwitz ein Industrieviertel machen, baute Brücken und Straßen und begann 1856 damit, einen Kanal anzulegen, um Baumaterial und Güter transportieren zu können, den Karl-Heine-Kanal.“

Koenneritzbruecke_Pinselflitzer

„Na gut, Herr Pinselflitzer, hast gewonnen. Viel schöner sind ja auch unsere Ausflüge zu zweit“, meint Conny und schaut ihrem Lieblingseichhörnchen tief in die Augen. „Hast recht.“ Herr Pinselflitzer überlegt, dann weiß er, was zu tun ist. Er nimmt Conny an die Hand und bald schon sitzen sie zusammen in seinem geliebten Clara-Zetkin-Park und schauen auf die Fontäne in der Anton-Bruckner-Allee. „Wer war denn diese Frau Clara Zetkin, nach der der Park hier benannt ist eigentlich?“, fragt Conny. „Eine Friedensaktivistin und Frauenrechtlerin.“ „Dann hat man bei der Namensgebung für den Park eine wirklich gute Wahl getroffen.“ „Das stimmt, Conny“, sagt Herr Pinselflitzer. „Auch da hast Du recht.“

Clara-Zetkin-Park_pinselflitzer

Willkommen in Leipzig, Paul!

Willkommen in Leipzig, Conny Lachsack!

Manchmal wird es auch den anderen Kindebuchfiguren zu bunt, dann kommen auch sie aus ihren Geschichten hüpft und wollen draußen was erleben. Nach dem Pinselflitzer, dem Eichhörnchen aus dem Clara-Zetkin-Park, taucht sie plötzlich in Leipzig auf: Conny Lachsack, die Jutebeutelratte aus Connewitz.

Conny Lachsack

Klar, dass Herr Pinselflitzer schnell Wind davon bekommt, schließlich wünscht er sich einen Begleiter bei seiner Abenteuersuche in Leipzig. Die beiden verabreden sich zum ersten Date. Mit Motto!: „maritim“. Verrückt, die zwei.

Date maritim

Erstes Date: Bootsverleih Wildpark mit Motto „maritim“

Die Dinge entwickeln sich gut und die beiden Turteltauben verbringen ihren ersten gemeinsamen Kinoabend in der „Kinobar Prager Frühling“. 🌺 😍

Prager Fruehling

Kinobar Prager Frühling in der Bernhard-Göring-Straße 152, Leipzig-Connewitz

Und bevor der Sommer in die Zielgerade einläuft, tanken sie noch einmal Sonne im Stadtgarten Connewitz, einer wundervollen kleinen Stadtoase, und schmieden dabei große Zukunftspläne.

Stadtgarten Connewitz_paul_Leipzig

Stadtgarten Connewitz, Kohrener Str. / Burgstädter Str.

Der Septemberanfang in Leipzig ist ziemlich unbeständig. Die Sonne tritt zwar kräftig in die Pedale, wird aber immer wieder von Regenschauern eingeholt. „Wohin nur bei diesem Wetter?“, fragt Herr Pinselflitzer. „Ich hab’s!“, ruft Conny. „Lass uns ins Kindermuseum Lipsikus im Böttchergäßchen gehen! In der Ausstellung ‚Kinder machen Messe‘ erfährt man nicht nur, wie es früher in der Stadt zuging, es gibt auch jede Menge zu entdecken und auszuprobieren. Komm mit auf eine kleine Reise in die Vergangenheit.“ „Okay“, Herr Pinselflitzer ist dabei.

Kindermuseum Innenstadt

Kindermuseum des Stadtgeschichtlichen Museums im Haus Böttchergäßchen, Böttchergäßchen 3, Leipzig-Zentrum

Hat der Glücksbringer wirklich Glück?

Wie bringt ein Glücksbringer eigentlich Glück? Und worin bringt er es? Paul denkt an Papas „Tarnlistmann“, den er zusammen mit Conny Lachsack, der Jutebeutelratte aus Connewitz, gebastelt hat. Pauls Papa ist vor kurzem weit verreist und Paul wollte ihm unbedingt etwas mitgeben, das ihn beschützt.

Hoffentlich funktioniert das auch, überlegt Paul. „Conny, sag mal, wo versteckt sich denn das Glück in unserem Tarnlistmann? „Gute Frage“, antwortet Conny. „Ich weiß auch nicht. Vielleicht trägt er es in seinem Kopf. Für den Kopf haben wir beim Basteln einen Kiefernzapfen genommen, weißt du noch? Und so ein Kiefernzapfen ist verholzt.“

Tarnlistmann_Willkommen_in_leipzig_paul_klein

„Also hat er einen Holzkopf?“ fragt Paul. „Ja, das kann man so sagen. Aber wenn jeder seines Glückes Schmied ist, wie es heißt, dann kann in einem Holzkopf nicht das Glück sein. Auch wenn man darauf klopft.“ „Wieso nicht?“, will Paul wissen. „Weil man Holz nicht schmieden kann, ist doch logisch.“ „Dann hat er das Glück vielleicht in seinem Körper gebunkert – der ist aus einer Graffiti-Spraydose, also aus Metall. Und vielleicht entweicht jeden Tag ein bisschen daraus und so macht mein Papa seine Reise die ganze Zeit in einer bunten Wolke aus Glück“, freut sich Paul.

„Die Graffiti-Dose, die wir für das Tarnlistmännchen genommen haben, war leer.“ „Das stimmt“, sagt Paul traurig. „Badewannenstöpsel, Kronkorken und Sternanstecker können es aber auch nicht sein. Worin sollen die denn das Glück bringen?“

„Der Tarnlistmann beschützt deinen Papa“, meint Conny. „Und weiß du, warum? Weil du ihn gebastelt hast. Wenn dein Papa ihn anschaut, dann denkt er an dich und ist glücklich und passt auf sich auf. Ein bisschen Glück braucht man auch mit einem Glücksbringer.“

Paul ist verwirrt. Dann bringt der Glücksbringer gar nichts? Dabei hat er sich solche Mühe gegeben. Aber wenn er Papa mit seinem Glücksbringer glücklich machen konnte, dann haben sie doch beide irgendwie Glück gehabt.

Und es ist ja auch sehr schwierig mit dem Glück – es zu bringen, zu haben, und zu halten. Darüber haben sich schließlich schon so viele Leute den Kopf zerbrochen.

11_Jutebeutelratte_klein_Paul_Leipzig

Donnerwemse und Rasseltier

Sommeranfang und Sommersonnenwende! Heute ist der längste Tag des Jahres. „Ich hab Zeit!“, ruft das Eichhörnchen Herr Pinselflitzer und setzt sich zu seiner heiß geliebten Sonnenuhr im Clara-Zetkin-Park auf eine Bank. Er streckt die Beine aus, träumt sich ein bisschen in das duftende Blütenmeer und zählt eine heitere Stunde nach der anderen.

Der Pinselflitzer hat keine Termine, keine Einkäufe, keine Verabredungen, keine Elterngespräche, er muss sich weder um einen platten Reifen kümmern noch um eine sorgsam ausgesucht aussehende Geburtstagskarte. Er muss nicht zur Post oder zum Bürgeramt. Er kann einfach nur hier sitzen und sich die Sonne auf den Pelz scheinen lassen.

Sommersonnenwende, so ein tolles Wort, denkt er und greift beherzt in eine Tüte Gummibärchen, die er am Kiosk „gefunden“ hat. Gleich drei Bärchen auf einmal lädt er sich unter die Nagezähnchen. SOMMERSONNENWENDE, hmm, was man daraus Schönes machen kann: „DOSENWONNE, DONNERWEMSE, WORDMENNO“, brabbelt er vor sich hin und schiebt sich die nächste Ladung Bär zwischen die Kiemen. Er kratzt sich zufrieden am Bauch und schenkt nun seine gesamte Aufmerksamkeit der kunterbunten Blumenpracht auf der Dahlienterrasse. Noch so ein wunderbares Wort! Herr Pinselflitzer schließt die Knopfaugen und lehnt sich zurück in seine Gedankenschaukel. Dann findet er auf der DAHLIENTERRASSE ein RASSELTIER mit SEILHAAREN. Warum nicht, er hat ja Zeit.

„So ein Quatsch“, ruft er plötzlich und hüpft von der Bank. „Es ist einfach zu heiß, viel zu heiß!“ Er muss jetzt unbedingt ans Wasser nach dem langen Sonnenbad. Die fast leere Gummibärchentüte rollt er zusammen und klemmt sie sich unter den kleinen Arm. Dann macht er sich auf den Weg zur Sachsenbrücke, die über das Leipziger Elsterflutbett führt. ELSTERFLUTBETT: BUTTERFEST, RESTETUBE, FRUSTBEET schießt es ihm durch den Kopf. „Oh Mann, jetzt aber schnell“, ruft er und flitzt davon, und ahnt noch nicht, dass er an der Sachsenbrücke gleich Paul kennenlernen wird. 😉

07_pinselflitzer_paul

Willkommen in Leipzig, Paul!

Stadtführer Kinder Leipzig, Clara-Zetkin-Park, Willkommen,

Heute ist etwas anders…

Der Wasserspielplatz im Clara-Zetkin-Park gehört zu den beliebtesten Spielplätzen Leipzigs. Zu Recht!

Wenn das Wetter mitspielt, planschen und matschen, klettern und rutschen die kleinen Leipziger, was das Zeug hält. Mittelpunkt des Geschehens und DER Platz an der Sonne ist die Wasserkurbel, die ganz oben auf der Wasserspielanlage angebracht ist. Wer sie in der Hand hält, hält alles am Laufen, ist für einen Moment Kapitän, Chefentdecker, Häuptling oder Baumeister. Da möchte jeder mal am Rad drehen, auch Paul, versteht sich. Das Spielen auf der Wasserinsel macht natürlich hungrig und durstig, und zum Glück gibt es direkt am Spielplatz einen kleinen Kiosk: das Fliegenpilzbistro. Hier verkauft Inhaberin Katja Jeßner u.a. Fassbrause, Eis, Eierkuchen und natürlich Süßkram an die Eltern kleiner Abenteurer, die sich nach Expeditionen über Hängebrücken, in Baumhäuser und durch Kletterröhren eine angemessene Stärkung verdient haben.

Während die Kinder den Spielplatz in Beschlag nehmen und Eltern und Großeltern geduldig am Kiosk anstehen, macht sich oben in den Bäumen schon einer bereit für seinen großen Ausflug: Herr Pinselflitzer. Das Oberhaupt der Leipziger Clara-Zetkin-Park-Eichhörnchen-Clique schnürt seinen, nun sagen wir, „gefundenen“ Chip-und-Chap-Rucksack, den er unter seinem Baumkronen-Thron inmitten des Eichhörnchen-Wohnzimmers versteckt. Aus seinem Blattwerk heraus, mit einem kleinen, ebenfalls „gefundenen“ Fernglas, beobachtet er erwartungsfroh das Geschehen, und wenn die Wasserkurbel still steht und der letzte Spielplatzkapitän für heute von Bord geht und sich mit Mama und Papa auf den Heimweg, in Richtung Badewanne macht, ist für das Pinselhörnchen der perfekte Moment gekommen. In Windeseile saust es hinab, unter den Klettergerüsten und Spieltürmen entlang, dort liegt ein Lutscher, unter der Rutsche eine halbe Packung Kaugummis. Die Eiswaffel, die der Pinselflitzer im Sandkasten ausgräbt, setzt er sich kurz als Hut auf, bevor auch sie im Rucksack verschwindet. Mit außerdem mehreren Reiskeksen, einer (wow!) noch fast vollen Kirschbonbontüte, einem Müsli-Riegel und einer halben Tafel Nussschokolade flitzt er vollbeladen und guter Dinge zurück in die Baumwipfel. Hier wartet die versammelte Eichhörnchen-Mannschaft bei gedecktem Tisch bereits auf den Chef. Hach, was für ein Leben!

Doch bevor es losgeht mit der Süßkramparty, hat der Pinselflitzer noch etwas Interessantes zu berichten: Heute ist etwas anders als sonst: Am Kiosk hängt ein kleines Plakat. Darauf ist der Hinweis zu einem Kinderbuch: „Willkommen in Leipzig, Paul!“ kann man nämlich jetzt auch hier am Spielplatz, im Fliegenpilzbistro anschauen und bestellen! Ein herzliches Dankeschön dafür an Katja Jeßner, die die Bestellungen entgegennimmt. 🙂 💐

Online geht es natürlich auch 😉

07_pinselflitzer_paul