Sonnenzeit

Sie zählt, und zählt, und zählt die heiteren Stunden nur – die Sonnenuhr nahe der Dahlienterrasse im Clara-Zetkin-Park. Diesen Sommer hat sie jede Menge zu tun und uhrwerkelt unentwegt vor sich.

Conny Lachsack und Herr Pinselflitzer standen nur für ein sekundenschnelles Foto zur Verfügung. Im Schatten, auf einer Bank nahmen sie sich dann ein paar Minuten, um beim Verstreichen der Zeit zuzuschauen.

Die gusseiserne Sonnenuhr steht übrigens schon seit 1955 im Clara-Park und wurde 2011 nach Zerstörung erneuert.

Sonnenuhr_Sommer_Paul_in_leipzig

Doppelt hält besser

„Wäre es vermessen, wenn wirs mal abmachen, ums aufzumessen?“ „Geht bestimmt. Lass es uns einpacken und mitnehmen.“ „Meinst du? Wird es denn einer vermissen?“ „Anzunehmen.“ „Dann müssen wir auspacken und einstecken.“ „Lassen wir es lieber hier, hier auf der guten Alten Messe.“ „Abgemacht.“

Doppel_M_Leipzig

Das Doppel-M ist noch da. Die fast 30 Meter hohe Stahlkonstruktion mit Aluverkleidung steht für „Mustermesse“ und schon seit 1965 fest am Eingang zum Alten Messegelände. Doppelt hält eben besser. Das denken sich auch Conny Lachsack und Herr Pinselflitzer. Damit der nächste Ausflug nicht zu einem in doppelter Hinsicht wird, nehmen sie sich vor, bei diesem Sturm nur noch zu zweit durch Leipzig zu schlendern. Sie machen sich einen Doppelknoten in ihre Taschentücher, damit sie es auch ja nicht vergessen.

 

Herr Pinselflitzer bricht auf ins nächste Abenteuer

Manchmal wird es den Kinderbuchfiguren zu bunt. Dann kommen sie aus ihren Geschichten gehüpft und stehen plötzlich vor einem. „Auf ins nächste Abenteuer!“, ruft Herr Pinselflitzer und springt von der Bank. Er rennt über den Wasserspielplatz im Clara-Zetkin-Park, vorbei an der Sonnenuhr und der Dahlienterrasse. Dann bleibt er kurz stehen und merkt, dass er vor Aufregung die Orientierung verloren hat. Richtung Johannapark muss ich, denkt er, und dann in die Innenstadt.

Er flitzt am Rathaus vorbei und steht schon bald mitten auf dem Augustusplatz. Ein riesiges Gebäude türmt sich vor ihm auf – das City-Hochhaus oder auch Weisheitszahn oder Uniriese genannt. Mit Antennenträger ist es 155,4 Meter hoch und hat 34 Etagen. Der Pinselflitzer steigt in den Fahrstuhl und fährt in die 29. Etage. Ein Treppenhaus gibt es auch mit 746 Treppenstufen. Das darf aber normalerweise nur von Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr genutzt werden, wie die nette Frau am Empfang erklärt. Ist nicht schlimm, denkt sich der Pinselflitzer. 😉

In der 31. Etage befindet sich die Aussichtsplattform. Erst mal einen Überblick verschaffen. Und dann rein ins Vergnügen!

Uniriese_Herr_Pinelflitzer_Willkommen_in_Leipzig_Paul

Blick vom Leipziger Uniriesen

So eine Suche nach dem Abenteuer ist ganz schön anstrengend, erst zu später Stunde ist endlich Zeit für einen kleinen Snack. Den holt er sich in Leipzig-Connewitz im kultigen Rewe am Connewitzer Kreuz.

Connewitz_Willkommen_in_Leipzig_Paul

Leipzig-Connewitz

Hat der Glücksbringer wirklich Glück?

Wie bringt ein Glücksbringer eigentlich Glück? Und worin bringt er es? Paul denkt an Papas „Tarnlistmann“, den er zusammen mit Conny Lachsack, der Jutebeutelratte aus Connewitz, gebastelt hat. Pauls Papa ist vor kurzem weit verreist und Paul wollte ihm unbedingt etwas mitgeben, das ihn beschützt.

Hoffentlich funktioniert das auch, überlegt Paul. „Conny, sag mal, wo versteckt sich denn das Glück in unserem Tarnlistmann? „Gute Frage“, antwortet Conny. „Ich weiß auch nicht. Vielleicht trägt er es in seinem Kopf. Für den Kopf haben wir beim Basteln einen Kiefernzapfen genommen, weißt du noch? Und so ein Kiefernzapfen ist verholzt.“

Tarnlistmann_Willkommen_in_leipzig_paul_klein

„Also hat er einen Holzkopf?“ fragt Paul. „Ja, das kann man so sagen. Aber wenn jeder seines Glückes Schmied ist, wie es heißt, dann kann in einem Holzkopf nicht das Glück sein. Auch wenn man darauf klopft.“ „Wieso nicht?“, will Paul wissen. „Weil man Holz nicht schmieden kann, ist doch logisch.“ „Dann hat er das Glück vielleicht in seinem Körper gebunkert – der ist aus einer Graffiti-Spraydose, also aus Metall. Und vielleicht entweicht jeden Tag ein bisschen daraus und so macht mein Papa seine Reise die ganze Zeit in einer bunten Wolke aus Glück“, freut sich Paul.

„Die Graffiti-Dose, die wir für das Tarnlistmännchen genommen haben, war leer.“ „Das stimmt“, sagt Paul traurig. „Badewannenstöpsel, Kronkorken und Sternanstecker können es aber auch nicht sein. Worin sollen die denn das Glück bringen?“

„Der Tarnlistmann beschützt deinen Papa“, meint Conny. „Und weiß du, warum? Weil du ihn gebastelt hast. Wenn dein Papa ihn anschaut, dann denkt er an dich und ist glücklich und passt auf sich auf. Ein bisschen Glück braucht man auch mit einem Glücksbringer.“

Paul ist verwirrt. Dann bringt der Glücksbringer gar nichts? Dabei hat er sich solche Mühe gegeben. Aber wenn er Papa mit seinem Glücksbringer glücklich machen konnte, dann haben sie doch beide irgendwie Glück gehabt.

Und es ist ja auch sehr schwierig mit dem Glück – es zu bringen, zu haben, und zu halten. Darüber haben sich schließlich schon so viele Leute den Kopf zerbrochen.

11_Jutebeutelratte_klein_Paul_Leipzig

Lauter leise Löwenkids

hörten letzten Freitag ganz gespannt dem Pinselflitzer zu. Das Eichhörnchen hat den Vorschülern aber nicht etwa einen vom Pferd erzählt, als es um die Galopprennbahn Scheibenholz ging. Es wusste, wo sich die Sonnenuhr im Clara-Zetkin-Park versteckt, und der große Wasserspielplatz zu finden ist. Da der bei den „Leipziger Löwenkids“ direkt um die Ecke liegt, kannten sie ihn gut und erkannten ihn auch sofort im Buch. Aber nicht nur den! Vom Völkerschlachtdenkmal konnten sie ebenso erzählen wie von der Löffelfamilie, die übrigens bei den Kindern den Spitznamen „Familie Löffler“ trägt 😉 und die sie schon des Öfteren in der Karli haben leuchten sehen.

Wir hatten einen wunderbaren Nachmittag und waren wieder erstaunt darüber, wie gut sich manche Kinder auskennen in Leipzig. Danke für die Möglichkeit der Buchvorstellung und das tolle Gespräch über unsere schöne Stadt! 🐿 🦁