Willkommen in Leipzig, Conny Lachsack!

Manchmal wird es auch den anderen Kindebuchfiguren zu bunt, dann kommen auch sie aus ihren Geschichten hüpft und wollen draußen was erleben. Nach dem Pinselflitzer, dem Eichhörnchen aus dem Clara-Zetkin-Park, taucht sie plötzlich in Leipzig auf: Conny Lachsack, die Jutebeutelratte aus Connewitz.

Conny Lachsack

Klar, dass Herr Pinselflitzer schnell Wind davon bekommt, schließlich wünscht er sich einen Begleiter bei seiner Abenteuersuche in Leipzig. Die beiden verabreden sich zum ersten Date. Mit Motto!: „maritim“. Verrückt, die zwei.

Date maritim

Erstes Date: Bootsverleih Wildpark mit Motto „maritim“

Die Dinge entwickeln sich gut und die beiden Turteltauben verbringen ihren ersten gemeinsamen Kinoabend in der „Kinobar Prager Frühling“. 🌺 😍

Prager Fruehling

Kinobar Prager Frühling in der Bernhard-Göring-Straße 152, Leipzig-Connewitz

Und bevor der Sommer in die Zielgerade einläuft, tanken sie noch einmal Sonne im Stadtgarten Connewitz, einer wundervollen kleinen Stadtoase, und schmieden dabei große Zukunftspläne.

Stadtgarten Connewitz_paul_Leipzig

Stadtgarten Connewitz, Kohrener Str. / Burgstädter Str.

Der Septemberanfang in Leipzig ist ziemlich unbeständig. Die Sonne tritt zwar kräftig in die Pedale, wird aber immer wieder von Regenschauern eingeholt. „Wohin nur bei diesem Wetter?“, fragt Herr Pinselflitzer. „Ich hab’s!“, ruft Conny. „Lass uns ins Kindermuseum Lipsikus im Böttchergäßchen gehen! In der Ausstellung ‚Kinder machen Messe‘ erfährt man nicht nur, wie es früher in der Stadt zuging, es gibt auch jede Menge zu entdecken und auszuprobieren. Komm mit auf eine kleine Reise in die Vergangenheit.“ „Okay“, Herr Pinselflitzer ist dabei.

Kindermuseum Innenstadt

Kindermuseum des Stadtgeschichtlichen Museums im Haus Böttchergäßchen, Böttchergäßchen 3, Leipzig-Zentrum

Klein-Paris oder Klein-Ägypten?

Herr Pinselflitzer ist auf Abenteuerreise durch Leipzig. Im Stadtteil Connewitz hat er ein paar Straßen unsicher gemacht, jetzt möchte er nicht mehr nur was erleben, sondern auch etwas lernen über die Stadt. Also, wohin führt ihn sein nächster Weg? In die Uni natürlich. Er macht sich auf zum Neuen Augusteum, dem Hauptgebäude der Universität Leipzig. Das befindet sich am Augustusplatz und entstand von 2007 bis 2012. Im Innenbereich trifft er auch gleich auf drei kluge Köpfe, die an der Uni Leipzig studiert haben: Johann Wolfgang von Goethe, Gotthold Ephraim Lessing und Gottfried Wilhelm Leibniz. Hm, Leibniz, überlegt er, war das nicht der mit dem Keks? Für ihn hat Herr Pinselflitzer sogar einen dabei. So richtig sehr freut sich der Gottfried zwar gar nicht darüber, nett ist er irgendwie trotzdem, und er kann prima zuhören.

Leibniz

Nach einem Besuch des Paulinums, der Universitätskirche mit Aula und Andachtsraum neben dem Neuen Augusteum, lässt er sich von der wunderschönen Gedächtniskirche in Leipzig-Schönefeld berichten. Also, auf in den Stadtteil Schönefeld. Was er hier nun absolut nicht erwartet hatte, ist eine Pyramide! Faszinierend. Wie kommt die denn hier her? Die Rittergutsbesitzerin Clara Hedwig von Eberstein ließ sie 1883 für sich und ihre Familie als Grabstätte errichten. Man kann sogar in den Innenraum. In der Gruft ist es so dunkel, dass der Pinselflitzer kaum die Pfote vor Augen erkennt.

Pyramide

Also schnell zurück in die Sonne. Ein Ausflug ins Blaue hinein wäre toll, zum Beispiel auf den Rosentalturm im nördlichen Auwald. Wie romantisch!🌹Und das, obwohl seine Entstehung alles andere war als das. Der 20 Meter hohe Scherbelberg wuchs nämlich von 1887 bis 1896 durch die Aufschüttung von Hausmüll. Aber was hat der Turm dann mit Rosen zu tun? Vielleicht trifft man hier oben jemanden, dem man gerne eine schenken möchte? Also hat der Pinselflitzer ziemlich hohe Erwartungen und eine rote Rose dabei, als er die 104 Stufen bis nach oben klettert. Eine wunderbare Aussicht bekommt man hier, keine Frage. Leider ist nur weit und breit niemand zu sehen, der die ganze Romantik mit ihm teilen könnte. Ein Freundin an meiner Seite, denkt Herr Pinselflitzer, wie schön wäre das. 💞

Rosentalturm_willkommen_in_Leipzig_paul_klein

Willkommen in Leipzig, Paul!

 

Herr Pinselflitzer bricht auf ins nächste Abenteuer

Manchmal wird es den Kinderbuchfiguren zu bunt. Dann kommen sie aus ihren Geschichten gehüpft und stehen plötzlich vor einem. „Auf ins nächste Abenteuer!“, ruft Herr Pinselflitzer und springt von der Bank. Er rennt über den Wasserspielplatz im Clara-Zetkin-Park, vorbei an der Sonnenuhr und der Dahlienterrasse. Dann bleibt er kurz stehen und merkt, dass er vor Aufregung die Orientierung verloren hat. Richtung Johannapark muss ich, denkt er, und dann in die Innenstadt.

Er flitzt am Rathaus vorbei und steht schon bald mitten auf dem Augustusplatz. Ein riesiges Gebäude türmt sich vor ihm auf – das City-Hochhaus oder auch Weisheitszahn oder Uniriese genannt. Mit Antennenträger ist es 155,4 Meter hoch und hat 34 Etagen. Der Pinselflitzer steigt in den Fahrstuhl und fährt in die 29. Etage. Ein Treppenhaus gibt es auch mit 746 Treppenstufen. Das darf aber normalerweise nur von Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr genutzt werden, wie die nette Frau am Empfang erklärt. Ist nicht schlimm, denkt sich der Pinselflitzer. 😉

In der 31. Etage befindet sich die Aussichtsplattform. Erst mal einen Überblick verschaffen. Und dann rein ins Vergnügen!

Uniriese_Herr_Pinelflitzer_Willkommen_in_Leipzig_Paul

Blick vom Leipziger Uniriesen

So eine Suche nach dem Abenteuer ist ganz schön anstrengend, erst zu später Stunde ist endlich Zeit für einen kleinen Snack. Den holt er sich in Leipzig-Connewitz im kultigen Rewe am Connewitzer Kreuz.

Connewitz_Willkommen_in_Leipzig_Paul

Leipzig-Connewitz

„Jaaa! Da war ich schon mal.“

„Das ist aber schön gemalt!“, rief ein Mädchen, als wir den Kindern in der letzten Woche während unserer Lesungen Illustrationen aus Pauls Buch zeigten. Ein tolles Kompliment, und aus Kindermund vor allem ein ehrliches. 😉 „Das kenn ich, da war ich schon!“, riefen andere und meinten damit die Sachsenbrücke im Clara-Zetkin-Park und den Wackelturm im Leipziger Rosental. Bei der Zeichnung vom Völkerschlachtdenkmal und der Frage, was das denn sein könnte, gingen fast alle Arme nach oben und die Kinder erzählten uns ganz begeistert, dass sie das große Denkmal schon oft gesehen oder besucht haben oder auch in der Nähe wohnen. Manche wussten sogar, wie das Wasserbecken davor genannt wird (See der Tränen). Es ist erstaunlich, wie viel die Kinder beitragen können. Was es in der Stadt, in der man lebt, zu entdecken gibt, spielt anscheinend eine große Rolle in den Familien.

„Kennt ihr die hier?“, wollten wir wissen und haben dabei das Bild von der Löffelfamilie gezeigt. „Jaaa!“, schallte es durch den Raum. Jeder konnte etwas erzählen. „Die bewegen ihre Arme“ oder „essen was.“ Und: „Da sind wir schon vorbeigefahren!“

Es macht so viel Spaß zu sehen, wie die Augen der kleinen Zuhörer anfangen zu leuchten, wenn sie die Orte, die Paul bei seinen Abenteuern besucht, wiedererkennen. „Der Wasserspielplatz hat ein großes Klettergerüst und ein Baumhaus!“ Genau. Und beim Musikpavillon im Clara-Park gibt’s tolles Eis. Aber das wissen die kleinen Stadtentdecker natürlich längst. 😉

Schreibt uns! Wir kommen gern in die Kitas und Grundschulen und plaudern mit den Kindern über Leipzig, stellen Herrn Pinselflitzer vor oder basteln zusammen einen „Tarnlistmann“ aus den Schätzen, die sich in Connewitz und der Südvorstadt finden lassen.

Tarnlistmann_Willkommen_in_leipzig_paul_klein

Tarnlistmann

Intern_school_klein

Nach der Buchvorstellung und unserem Plausch über Leipzig werden fleißig Ausmalbilder bearbeitet. 🙂

kita_ausmalen2_willkommen_in_leipzig_paul   Kita_ausmalen1_Klein_willkommen_in_leipzig_paul

kita_ausmalen4_willkommen_in_leipzig_paul    kita_ausmalen3_willkommen_in_leipzig_paul

 

Hier könnt ihr das Buch bestellen oder über den be.bra verlag