Von vergangenen Zeiten und Geistes Gegenwart

Die Nacht zu entdecken, ist eigentlich ganz einfach. Man schiebt die große schwere Decke zur Seite und blickt ins Dunkel. Es sei denn, man hat sich eine der Taschenlampen mitgenommen, die vor dem schwarzen Vorhang zu finden sind. Dann wird der Blick in die Nacht zur Entdeckungsreise. Hat man genug von der Dunkelheit, kehrt man einfach um, der Vorhang wird zur Tagesdecke und schon steht man wieder im Hier und Jetzt.

Im Unikatum dreht sich derzeit alles um die (Uhr)-Zeit. Im Erdgeschoss des Kindermuseums in Leipzig-Plagwitz werden kleine und größere Entdecker auf einen Spaziergang durch Zeit und Zeiten eingeladen. „Ach du liebe Zeit!“ heißt die Ausstellung, in der alles Mögliche zum Thema ideenreich in Szene gesetzt ist.

„Schau mal, Herr Pinselflitzer, endlich können wir mal mit dem Zeitgeist sprechen!“, Conny Lachsack, die Jutebeutelratte aus Connewitz, ist ganz aus dem Häuschen. „Was wird man am Telefon hören?“ „Irgendwas Geistreiches natürlich“, ist sich Herr Pinselflitzer sicher.

Ach du liebe Zeit_Unikatum_willkommen in leipzig paul

Zeitgeist_Unikatum_Kindermuseum_Willkommen in Leipzig Paul

ein Telefon für geistreiche Gespräche

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Hauptsache wir schaffen hier auch alles, es gibt ja eine Menge zu sehen.“ Doch darum braucht sich Conny keine Sorgen zu machen, schließlich kann man sich eine ordentliche Portion Zeitgefühl abholen.

Zeitgefuehl_unikatum_willkommen in Leipzig Paul

Im „Garten der Zeit“ duftet es nach Zeitvertreib im Grünen, und es geht um die Langeweile, auf die man manchmal trifft, wenn man seine Zeit mit Nichtstun verbringt und denkt: Das dauert ja ewig!

Garten der Zeit_Unikatum_willkommen_in_leipzig_Paul

Langeweile_Unikatum_willkommen in leipzig paul

Und manche Momente, von denen man sich wünscht, sie würden ewig dauern, sind im nächsten Augenblick schon wieder vorbei.

der Augenblick_Unikatum_Willkommen in leipzig paul

Um wirklich gute Zeiten geht es im hinteren Raum, in dem das Thema „Liebe“ eine Rolle spielt. Hier finden die Vorbereitungen für die Wanderausstellung „Liebe, Liebe“ statt. Dazu gehört auch ein Liebesgeschichtenwettbewerb, an dem man unter www.liebe-liebe.de übrigens noch bis zum 31. März 2018 teilnehmen kann.

Liebesgeschichten_Unikatum_Willkommen in Leipzig Paul

„Was ist das für ein komischer roter Strick, Herr Pinselflitzer?“ „Ich weiß nicht, Conny, vielleicht der rote Faden, der in letzter Zeit gar nicht so gut wusste, wo es langgeht. Oder jemand hat ihn verloren und nun spinnt er sich selbst etwas zusammen…“ Was auch immer es ist, es gehört zur Ausstellung im Obergeschoss, zum „Königreich der Phantasie“.

der rote Faden_Unikatum_Willkommen in Leipzig Paul

Gut getarnt, oder besser gut gegarnt

„Jetzt hab ich aber Hunger“, stellt Herr Pinselflitzer fest und will sich fast schon auf den Weg zum neuen Museumscafé Götz machen, als er die ICH-Landkarte entdeckt. Und endlich kann er mal aufmalen, was ihn jeden Tag heimsucht und manchmal nicht schlafen lässt – seinen großen Appetit auf Nusskuchen.

Ich-Landkarte_Unikatum_willkommen in Leipzig Paul

Das Unikatum-Kindermuseum ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Ihr findet es in der Zschocherschen Straße 26. Es ist von Dienstag bis Sonntag von 14 bis 18 Uhr geöffnet.

 

 

Fototautomat Leipzig, Spaß, Familie, Freunde, Kinder in Leipzig, Willkommen in Leipzig, Paul!

Die fabelhafte Welt der Fotoautomaten

Vor der Moritzbastei in Leipzig gibt es einen Fotoautomaten. Ein handfestes Selfie rutscht nach ein paar Minuten in den kleinen Ausgabeschlitz der Maschine und die ungeschönte, filterlose Wahrheit tritt zutage. Hm, so sieht das Ergebnis also aus. Irgendwie na ja. Der Hals hat es nicht mehr aufs Bild geschafft, dafür ist über dem Kopf noch eine Handbreit Spielraum. Geht schon. Nimm es mit, und am besten mit Humor.

Fotoautomaten sind Kult und ein Platz für Spaßvögel. Was für eine Freude, sich mit Gleichgesinnten auf den kleinen Hocker zu quetschen und in der Kabine mal ordentlich herumzualbern. Grimassen schneiden, Zähne und Zunge zeigen, Kussmund formen, mal ausgiebig schielen, die Stirn runzeln und in Falten ziehen, das Victory-Zeichen oder Handherzen machen – alles ist erlaubt. Zumindest fast. Die kleinen Aufnahmen üben einen besonderen Reiz aus, vielleicht weil sie zwar ein gestelltes, aber gleichzeitig authentisches Bild zeichnen – der Spaß ist echt. Also, nüscht wie los, Vorhang zu, Faxen machen und Grimassen schneiden. Funktioniert übrigens auch wunderbar mit Kindern. 😜

Hier findet man Fotoautomaten in Leipzig, außerdem im Westwerk auf der Karl-Heine-Straße.

Photoautomat_willkomen_in_leipzig_paul

Sie machen ’ne Welle – und wir machen mit!

Endlich ist es so weit. Lange haben die beiden Eiszapfen Klatsch & Tratsch auf diese tolle Veranstaltung gewartet. Jetzt im Sommer können sie sich in flüssiger Form ja wieder frei bewegen und den Karl-Heine-Kanal unsicher machen. Herrlich muss das sein: durch die Plagwitzer Gegend zu schwimmen, sich in der Weißen Elster zu aalen.

Nun ist es nicht mehr lange hin bis zum Leipziger Entenrennen, für das sich die beiden im Winter verabredet haben. Klatsch und Tratsch tauchen also am 20. August gut gelaunt an der Sachsenbrücke auf, wenn dort rund 3000 Enten ins Rennen geschickt werden.

Uns findet man übrigens am 19. und 20. August im Stadtteilpark Plagwitz auf der Pirateninsel mit einer Mitmachaktion für kleine Seeräuber. Pauls Buch haben wir natürlich auch im Gepäck. Wir freuen uns auf Euch!

Willkommen in Leipzig, Paul!