Paul trifft auf „Jung und Alt“

Bisher waren wir mit Pauls Geschichten an Leipziger Grundschulen und in Kindergärten. Am Freitag findet nun erstmalig eine Lesung statt, an der nicht nur Kinder, sondern auch Senioren teilnehmen.

Pauls Abenteuer werden in der Begegnungsstätte Volksgartenstraße vorgestellt und sollen „Jung und Alt“ zum Thema Leipzig ins Gespräch miteinander bringen. Eine spannende Aktion!

02.02.2018, 13.00 Uhr, Begegnungsstätte der Volkssolidarität Leipzig-Schönefeld

Paul Leipzig_Umschlag.indd

Paul beim Bundesweiten Vorlesetag

Morgen sind wir im Rahmen des 14. Bundesweiten Vorlesetags in der Carl-von-Linné-Grundschule Leipzig und stellen den Kindern Pauls Geschichten vor.

Der Bundesweite Vorlesetag ist eine wunderbare Initiative von DIE ZEIT, Stiftung Lesen und der Deutschen-Bahn-Stiftung, die seit 2004 jedes Jahr am dritten Freitag im November stattfindet und in Kindern die Begeisterung für Bücher wecken soll.

Wir hoffen, mit unseren Geschichten einen kleinen Teil beitragen zu können und freuen uns drauf!

Bundesweiter_Vorlesetag_2017_Selfieplakat

 

„Jaaa! Da war ich schon mal.“

„Das ist aber schön gemalt!“, rief ein Mädchen, als wir den Kindern in der letzten Woche während unserer Lesungen Illustrationen aus Pauls Buch zeigten. Ein tolles Kompliment, und aus Kindermund vor allem ein ehrliches. 😉 „Das kenn ich, da war ich schon!“, riefen andere und meinten damit die Sachsenbrücke im Clara-Zetkin-Park und den Wackelturm im Leipziger Rosental. Bei der Zeichnung vom Völkerschlachtdenkmal und der Frage, was das denn sein könnte, gingen fast alle Arme nach oben und die Kinder erzählten uns ganz begeistert, dass sie das große Denkmal schon oft gesehen oder besucht haben oder auch in der Nähe wohnen. Manche wussten sogar, wie das Wasserbecken davor genannt wird (See der Tränen). Es ist erstaunlich, wie viel die Kinder beitragen können. Was es in der Stadt, in der man lebt, zu entdecken gibt, spielt anscheinend eine große Rolle in den Familien.

„Kennt ihr die hier?“, wollten wir wissen und haben dabei das Bild von der Löffelfamilie gezeigt. „Jaaa!“, schallte es durch den Raum. Jeder konnte etwas erzählen. „Die bewegen ihre Arme“ oder „essen was.“ Und: „Da sind wir schon vorbeigefahren!“

Es macht so viel Spaß zu sehen, wie die Augen der kleinen Zuhörer anfangen zu leuchten, wenn sie die Orte, die Paul bei seinen Abenteuern besucht, wiedererkennen. „Der Wasserspielplatz hat ein großes Klettergerüst und ein Baumhaus!“ Genau. Und beim Musikpavillon im Clara-Park gibt’s tolles Eis. Aber das wissen die kleinen Stadtentdecker natürlich längst. 😉

Schreibt uns! Wir kommen gern in die Kitas und Grundschulen und plaudern mit den Kindern über Leipzig, stellen Herrn Pinselflitzer vor oder basteln zusammen einen „Tarnlistmann“ aus den Schätzen, die sich in Connewitz und der Südvorstadt finden lassen.

Tarnlistmann_Willkommen_in_leipzig_paul_klein

Tarnlistmann

Intern_school_klein

Nach der Buchvorstellung und unserem Plausch über Leipzig werden fleißig Ausmalbilder bearbeitet. 🙂

kita_ausmalen2_willkommen_in_leipzig_paul   Kita_ausmalen1_Klein_willkommen_in_leipzig_paul

kita_ausmalen4_willkommen_in_leipzig_paul    kita_ausmalen3_willkommen_in_leipzig_paul

 

Hier könnt ihr das Buch bestellen oder über den be.bra verlag

Ein fernes Fernglas

Auf dem Foto ist ein sogenanntes Pinselflitzer-Fernglas abgebildet. Dieses Modell ist sehr praktisch: leicht, in seiner Handhabung absolut unkompliziert und es garantiert eine lupenreine Optik. Auf Bäume kann es mitgenommen werden und es eignet sich dank der für eine perfekte Tarnung hilfreichen Tier- und Pflanzen-Deko hervorragend für Naturbeobachtungen. Das Fernglas funktioniert tadellos und schärft den Blick für die wirklich interessanten Dinge, die es im Leipziger Clara-Zetkin-Park zu sehen gibt.

Morgen wird es vor fast 200 Kindern bei der Lesung in der Grundschule Holzhausen zum Einsatz kommen. Wir stellen die Geschichte von Herrn Pinselflitzer, dem Eichhörnch vor, der dem Paul auf seinem Lieblingsbaum ein kleines Fernglas in die Hand drückt…

Dass wir mit diesem hier auch im Stadtteil Holzhausen u.a. die Sonnenuhr im Clara-Park werden sehr gut sehen können, erklärt sich von selbst. Die Frage wird sein, ob denn auch die vielen Schüler während der Lesung das Fernglas bei uns vorn überhaupt gut erkennen werden. Vielleicht sollten wir 200 weitere einzigartige Versionen basteln, um den Kindern die Möglichkeit dafür zu geben. Da denken wir nochmal genau drüber nach, ein bisschen Zeit haben wir ja noch. Wir sind auf jeden Fall gespannt und freuen uns auf die Buchvorstellung!

Fernglas_Pinselflitzer_1

Freches Eichhörnchen trifft auf Löwenkinder

Morgen gibt es unsere zweite Kita-Lesung. In der Vorschulgruppe des Kindergartens „Leipziger Löwenkids“ werden wir die Geschichte „Herr Pinselflitzer und der Clara-Zetkin-Park“ vorstellen.

Dann wird zum ersten Mal das vorlauteste Eichhörnchen Leipzigs in einer Lesung zu Wort kommen! Der schokoladenverfressene Pinselflitzer, der in seinem Wohnzimmer gerne seine Blätterkrone trägt und auf seinem Baumkronen-Thron sitzt, fühlt sich morgen so nah an seinem Revier, dem Clara-Park, ganz bestimmt wie der König. Selbst unter Löwen.

Na hoffen wir, dass das gut geht. Man darf gespannt sein. 😉

Paul in der Leipziger Internet Zeitung

„Willlkommen in Leipzig, Paul!“ wurde zum ersten Mal rezensiert – in der Leipziger Internet Zeitung gab es eine wunderbare Buchbesprechung.

„(…) Junge Eltern wissen es: Es gibt diese Welt abseits der Welt der Erwachsenen. Manchmal berührt sie sich mit der Welt der Großen. Nur haben die bekannten Orte für die Kleinen meist eine ganz andere Bedeutung. Tiere sind ungemein wichtig. Und man kann sie überall in Leipzig entdecken. So wie die Eichhörnchen im Clara-Zetkin-Park, wohin es Paul und seine Mama als erstes verschlägt. Der Park ist riesig. Und was alles drin steckt, merkt man erst, wenn Paul den Park mit den Augen des Eichhörnchens Pinselflitzer entdeckt“, schreibt Chefredakteur Ralf Julke.

„(…) Was das Beste an dem Buch ist: Es geht wirklich auf eine Erkundungstour nach jenen Orten, wo sich Kinder in Leipzig tatsächlich wohlfühlen können, Spaß und Abenteuer haben und Eltern einmal etwas entspannen können“, findet er.

„(…) Wer blättert und eintaucht, merkt, was da mit der eigenen Sichtweise auf Leipzig passiert. Vielleicht sollte Paulchen auch seine Großeltern einladen, Leipzig auch mal so zu betrachten. Und mal ehrlich: Junge Eltern wissen, dass Stadtplaner in der Regel viel zu phantasielos sind und dass große Städte vor allem Eines sein müssen: Erlebniswelten für Kinder. Dann sind Eltern glücklich und auch die Atmosphäre der Orte verändert sich. Man wird gelassener und neugieriger und ist – soweit das geht – selbst wieder Kind (…)“

Wir freuen uns riesig!