Klein-Paris oder Klein-Ägypten?

Herr Pinselflitzer ist auf Abenteuerreise durch Leipzig. Im Stadtteil Connewitz hat er ein paar Straßen unsicher gemacht, jetzt möchte er nicht mehr nur was erleben, sondern auch etwas lernen über die Stadt. Also, wohin führt ihn sein nächster Weg? In die Uni natürlich. Er macht sich auf zum Neuen Augusteum, dem Hauptgebäude der Universität Leipzig. Das befindet sich am Augustusplatz und entstand von 2007 bis 2012. Im Innenbereich trifft er auch gleich auf drei kluge Köpfe, die an der Uni Leipzig studiert haben: Johann Wolfgang von Goethe, Gotthold Ephraim Lessing und Gottfried Wilhelm Leibniz. Hm, Leibniz, überlegt er, war das nicht der mit dem Keks? Für ihn hat Herr Pinselflitzer sogar einen dabei. So richtig sehr freut sich der Gottfried zwar gar nicht darüber, nett ist er irgendwie trotzdem, und er kann prima zuhören.

Leibniz

Nach einem Besuch des Paulinums, der Universitätskirche mit Aula und Andachtsraum neben dem Neuen Augusteum, lässt er sich von der wunderschönen Gedächtniskirche in Leipzig-Schönefeld berichten. Also, auf in den Stadtteil Schönefeld. Was er hier nun absolut nicht erwartet hatte, ist eine Pyramide! Faszinierend. Wie kommt die denn hier her? Die Rittergutsbesitzerin Clara Hedwig von Eberstein ließ sie 1883 für sich und ihre Familie als Grabstätte errichten. Man kann sogar in den Innenraum. In der Gruft ist es so dunkel, dass der Pinselflitzer kaum die Pfote vor Augen erkennt.

Pyramide

Also schnell zurück in die Sonne. Ein Ausflug ins Blaue hinein wäre toll, zum Beispiel auf den Rosentalturm im nördlichen Auwald. Wie romantisch!🌹Und das, obwohl seine Entstehung alles andere war als das. Der 20 Meter hohe Scherbelberg wuchs nämlich von 1887 bis 1896 durch die Aufschüttung von Hausmüll. Aber was hat der Turm dann mit Rosen zu tun? Vielleicht trifft man hier oben jemanden, dem man gerne eine schenken möchte? Also hat der Pinselflitzer ziemlich hohe Erwartungen und eine rote Rose dabei, als er die 104 Stufen bis nach oben klettert. Eine wunderbare Aussicht bekommt man hier, keine Frage. Leider ist nur weit und breit niemand zu sehen, der die ganze Romantik mit ihm teilen könnte. Ein Freundin an meiner Seite, denkt Herr Pinselflitzer, wie schön wäre das. 💞

Rosentalturm_willkommen_in_Leipzig_paul_klein

Willkommen in Leipzig, Paul!

 

Wo ist Goethe? Paul in Auerbachs Keller

Endlich ist es sommerlich warm! Also, nichts wie raus in die Parks, Gärten, auf die Spielplätze, in den Zoo. Die meisten Leipziger zieht es sicherlich an den See: ob Cospudener, Markkleeberger, Kulkwitzer, Naunhofer oder Hainer See, um nur einige zu nennen – Leipzig und das Umland haben viel zu bieten, wenn man ins Blaue hinein möchte.

Pauls Lieblingssee ist der Cospudener See. Los geht es in der Südvorstadt (Paul wohnt in der Karli), er fährt mit dem Rad Richtung Connewitz, dann in den Auwald und vorbei an den Wildschweinen im Wildpark, die gerade erst Junge bekommen haben. Ein Stück weiter befindet sich der „Wolfswinkel“, an dem ein steinerner Wolf aufmerksam den Fahrradfahrern hinterherblickt, wahrscheinlich insbesondere denen, die mit einem roten Radkäppchen an ihm vorbeiradeln. Bildergebnis für emoticon sport 😉 Auf seinem Sockel steht: „Hier wurden im Jahr 1720 die letzten Wölfe gesichtet“. Hat man den harten Burschen hinter sich gelassen, ist es nicht mehr weit bis zum See.                     Wolf1

Pauls Mama würde nach dem Baden gern noch einen der vielen Freisitze in der Südvorstadt besuchen und den Tag bei einer Fassbrause ausklingen lassen.

Doch Paul möchte selbst bei den sommerlichen Temperaturen viel lieber in den Keller, und zwar in einen ganz bestimmten: Auerbachs Keller im Zentrum von Leipzig. Seitdem Paul tatsächlich Goethe hier getroffen hat, zieht es ihn immer wieder in das berühmte historische Restaurant in der Leipziger Innenstadt. (Es zählt zu den zehn bekanntesten Gaststätten der Welt.) Von dem netten alten Herrn mit der ulkigen Kleidung hat er bei seinem ersten Treffen einen großartigen Tipp bekommen, wie er endlich einen Freund in Leipzig finden kann. Und Paul würde den Mann, der ihm auf so wundervolle Weise von „seinem Leipzig“ erzählen konnte, gern noch einmal wiedersehen. Außerdem verbindet die beiden etwas. Paul hat mit Goethe etwas gemeinsam. Wirklich! Was es ist, erfährt man in der Geschichte „Der alte Mann und sein Leipzig“ in „Willkommen in Leipzig, Paul!“

Wer Auerbachs Keller besucht, findet Pauls Buch übrigens jetzt auch dort im Shop.